Ärzte und Psychotherapeuten sollen eHBA bis 30. Juni bestellen

Die KBV appelliert an Vertragsärzte und -psychotherapeuten, bis Ende Juni einen elektronischen Heilberufsausweis zu bestellen, damit ihnen keine Sanktionen drohen. Zugleich setzt sie sich für das Aussetzen der Sanktionen in Bezug auf die elektronische Patientenakte ein, wenn die technischen Voraussetzungen noch nicht gegeben sind. Aktuell liegen die Lieferfristen der Kartenproduzenten bei mehreren Wochen.

Für die ePA und den elektronischen Medikationsplan brauchen Ärzte den eHBA – aus rechtlichen Gründen. Technisch ist er dafür jedoch nicht erforderlich. Mit der elektronischen Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung sowie dem elektronischen Rezept werden bald zwei wichtige digitale Anwendungen eingeführt, die mit dem eHBA signiert werden müssen. Der eHBA ist unter anderem bereits für das Notfalldatenmanagement, elektronische Arztbriefe und Laborüberweisungen notwendig.