Ärztliche Bezirkskoordinatoren unterstützen Krankenhäuser wieder

In Bayern können die ärztlichen Leiter Krankenhauskoordinierung sowie die ärztlichen Koordinatoren der Regierungen zur Steuerung der Patientenströme in den Kliniken seit 3. August wiedereingesetzt werden. Darauf hat Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek am Mittwoch in München hingewiesen. Der Minister sagte: „Wir greifen damit auf ein System zurück, das sich seit Beginn der Corona-Pandemie sehr bewährt hat. Die ärztlichen Leiter Krankenhauskoordinierung haben die Belegung der Krankenhäuser im Gebiet des jeweiligen Rettungsdienst-Zweckverbandes im Blick und können so die Betten- und vor allem die Patientenkapazitäten der Kliniken am besten steuern.

Ihre Aufgabe ist es, die Verteilung der Patienten auf die Klinken zu koordinieren. Dafür können sie unter anderem die Verlegung von Patienten veranlassen und COVID-19-Schwerpunktkrankenhäuser bestimmen. Auf überregionaler Ebene steuern die ärztlichen Koordinatoren der Regierungen das Geschehen; sie stehen in engem Austausch mit den ärztlichen Leitern Krankenhauskoordinierung und den Koordinatoren der übrigen Regierungen.“