Harte Verhandlungen um Erhöhung des Punktwertes

Das verspricht harte Verhandlungen: Mit der Forderung nach einer Punktwertung-Erhöhung von 3,16 Prozent geht die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) nach Medienberichten in die Verhandlungen mit den Krankenkassen. Dem steht das „Angebot“ einer Nullrunde seitens der Kassen gegenüber. Während die KBV zur Begründung ihrer Forderung auf den gestiegenen Aufwand in den Praxen – vor allem durch die Datenschutz-Grundverordnung, die IT-Sicherheitsrichtlinie und die Umsetzung der elektronischen Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (eAU) und des eRezept – verweist, klagen die Kassen über die Kosten für die Bekämpfung der Corona-Pandemie.

Die Verhandlungen im Bewertungsausschuss werden am 15. September fortgesetzt.