pageUp
  

Aktuelle Meldungen

22.04.2016 // Gesundheitsmonitor

72 Prozent ändern nach Zweitmeinung ihre Behandlungsentscheidung

Fast drei Viertel der Patienten, die eine ärztliche Zweitmeinung einholen, ändern aufggrund dessen ihre ursprüngliche Behandlungsentscheidung. Das geht aus einer gemeinsamen Studie der Bertelsmann Stiftung und der Barmer-GEK im Rahmen des Gesundheitsmonitors hervor. Dazu wurden insgesamt 1.598 Menschen in Deutschland nach ihrer Einstellung zur Zweitmeinung befragt. Den Egebnissen zufoge halten 89 Prozent von ihnen eine Zweitmeinung vor wichtigen Untersuchungen und Behandlungen für sinnvoll, ein Viertel habe bereits konkrete Erfahrungen damit gemacht. Besonders relevant hielten die Bürger eine solche Möglichkeit vor allem bei Krebserkrankungen, bei Operationen an Knochen und Gelenken sowie inneren Organen und bei Herzkatheter-Untersuchungen. (stp)

Weitere Informationen

News
15.02.2019 // Parlament macht den Weg frei

Der Bundestag hat das „Zweite Gesetz zur Änderung des Transplantationsgesetzes – Verbesserung der...

mehr
07.02.2019 // Einigung zwischen KZBV und GKV-SV

Niedergelassene Vertragszahnärzte in Einzelpraxen oder Berufsausübungsgemeinschaften können mehr...

mehr
07.02.2019 // ePA

Ein Änderungsantrag von CDU/CSU und SPD zum Termin- und Versorgungsgesetz (TSVG) sieht vor, die...

mehr
Kontakt

Hartmannbund

Kurfürstenstraße 132

10785 Berlin

Telefon: 030 206208-0

Telefax: 030 206208-49

E-Mail: hb-info@hartmannbund.de

Pressestelle