pageUp
  

Aktuelle Meldungen

22.04.2016 // Gesundheitsmonitor

72 Prozent ändern nach Zweitmeinung ihre Behandlungsentscheidung

Fast drei Viertel der Patienten, die eine ärztliche Zweitmeinung einholen, ändern aufggrund dessen ihre ursprüngliche Behandlungsentscheidung. Das geht aus einer gemeinsamen Studie der Bertelsmann Stiftung und der Barmer-GEK im Rahmen des Gesundheitsmonitors hervor. Dazu wurden insgesamt 1.598 Menschen in Deutschland nach ihrer Einstellung zur Zweitmeinung befragt. Den Egebnissen zufoge halten 89 Prozent von ihnen eine Zweitmeinung vor wichtigen Untersuchungen und Behandlungen für sinnvoll, ein Viertel habe bereits konkrete Erfahrungen damit gemacht. Besonders relevant hielten die Bürger eine solche Möglichkeit vor allem bei Krebserkrankungen, bei Operationen an Knochen und Gelenken sowie inneren Organen und bei Herzkatheter-Untersuchungen. (stp)

Weitere Informationen

News
17.01.2020 // Hartmannbund fordert Korrekturen bei Notfallreform

Der Hartmannbund hat den Bundesgesundheitsminister in einem zentralen Punkt der geplanten Reform der...

mehr
16.01.2020 // Aufbau von Online-Register

Gesundheitsminister Jens Spahn will sich auch nach dem Scheitern eines eigenen Reform-Vorschlags im...

mehr
16.01.2020 // Abstimmung

Die Bundesbürger sollen künftig stärker zu einer konkreten Entscheidung über Organspenden bewegt...

mehr
Kontakt

Hartmannbund

Kurfürstenstraße 132

10785 Berlin

Telefon: 030 206208-0

Telefax: 030 206208-49

E-Mail: hb-info@hartmannbund.de

Pressestelle