pageUp
  

Aktuelle Meldungen

21.01.2016 // Evaluation der Weiterbildung in Westfalen-Lippe

Ärztekammer startet mit Befragung der Befugten

Die Ärztekammer Westfalen-Lippe hat zu Jahresbeginn die vierte Runde der Evaluation der Weiterbildung gestartet. Neu im Vergleich zur letzten Befragung im Kammerbezirk: Diesmal sollen neben den Ärztinnen und Ärzten in Weiterbildung auch die Befugten befragt werden. Dazu sendet die Kammer den Weiterbildern in Kürze postalisch einen Fragebogen zu, der zwölf Fragen umfasst und innerhalb von vier Wochen ausgefüllt an die Kammer zurückgeschickt werden sollte. Zusätzlich enthält das Schreiben eine Liste der bei den Befugten jeweils gemeldeten Weiterzubildenden. Sollten die Angaben fehlerhaft oder unvöllständig sein, bittet die Kammer um Rückmeldung (Ressort Weiterbildung der Ärztekammer Westfalen-Lippe, Tel.: 0251 929-2302, E-Mail).

Im Mai 2016 startet dann die Befragung der Weiterzubildenden. Diese erhalten ebenfalls Post von der Kammer, haben aber die Wahl, auch online an der Befragung teilzunehmen. Mit ersten Ergebnissen rechnet die Kammer im Herbst.

Nach zwei zentral von der Bundesärztekammer (BÄK) durchgeführten Befragungen in den Jahren 2009 und 2011 sowie einem Pilotprojekt mit dezentralen Befragungen in fünf Kammerbezirken im Jahr 2014 hat der BÄK-Vorstand beschlossen, die Evaluation der Weiterbildung künftig in der Verantwortung der einzelnen Ärztekammern unter Nutzung eines bundesweit einheitlichen Kernfragebogens dezentral durchzuführen. Der Kernfragebogen enthält neben Fragen zur Person und zum Datenschutz insgesamt 14 Fragen zur Weiterbildung und zur Weiterbildungsstätte. Die Ärztekammern können den Kernfragebogen durch kammerspezifische Fragen ergänzen.

Außer der Kammer in Westfalen-Lippe planen nach jetzigem Stand nur drei weitere Kammern – Bayern, Berlin und Sachsen – für dieses Jahr eine Befragungsrunde. Die Kammern in Bremen und Hessen folgen einem Beschluss des Deutschen Ärztetags von 2012 und führen die Evaluation als kontinuierliche Erhebung durch. (stp)

Pressesprecher

Michael Rauscher

Tel.: 030 206208-11

Fax: 030 206208-711

E-Mail