pageUp
  

Aktuelle Meldungen

15.04.2016 // Bundestag beschließt Antikorruptionsgesetz

Bestechung und Bestechlichkeit im Gesundheitswesen werden Offizialdelikte

Der Bundestag hat das Gesetz zur Bekämpfung von Korruption im Gesundheitswesen beschlossen. Damit ist der Straftatbestand der Bestechlichkeit und Bestechung für alle Heilberufe im Strafgesetzbuch verankert. Die Annahme beziehungsweise das Versprechen von Vorteilen gegen entsprechende Gegenleistung kann nun mit einer Geld- oder Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren geahndet werden, in besonders schweren Fällen sind bis zu fünf Jahre Freiheitsentzug möglich.

Der Rechtsausschuss des Bundestages hatte den Gesetzentwurf der Bundesregierung zuvor mit zwei wesentlichen Änderungen gebilligt. So wurde die vom Hartmannbund von Anfang an scharf kritisierte sogenannte Berufsrechtsalternative gestrichen: Anders als ursprünglich vorgesehen sollen Verstöße gegen Berufsordnungen der Ärztekammern nun künftig keine strafbegründende Wirkung haben. Des Weiteren sollten Bestechlichkeit und Bestechung in den Gesundheitsberufen nach Auffassung des Rechtsausschusses Offizialdelikte werden; das bedeutet, dass die Staatsanwaltschaften bei Vorliegen eines Verdachts tätig werden müssen.

Mit dem Gesetz schließt der Gesetzgeber eine im März 2012 vom Bundesgerichtshof (BGH) bemängelte Regelungslücke. Der Große Senat des BGH stellte damals fest, dass Vertrags(zahn)ärzte keine Beauftragten der Krankenkassen sind und somit das geltende Korruptionsstrafrecht auf sie nicht anwendbar ist. Die Richter mahnten an, diese Regelungslücke zu schließen. Das nun beschlossene Gesetz soll noch vor der Sommerpause in Kraft treten. (stp)

Stellungnahme des Hartmannbundes (2015)

News
27.11.2019 // Ärztemangel

In Deutschland herrsche kein Ärztemangel, sondern vielmehr ein entsprechendes Verteilungsproblem –...

mehr
27.11.2019 // Sicherheit in der Telematik-Infrastruktur

Die gematik GmbH hat in einem „Whitepaper“ eingehend zum Schutz der Patientendaten in den Arztpraxen...

mehr
19.11.2019 // Arzneimittelengpässe

Mit Blick auf die zunehmenden Arzneimittel-Lieferengpässe hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn...

mehr
Kontakt

Hartmannbund

Kurfürstenstraße 132

10785 Berlin

Telefon: 030 206208-0

Telefax: 030 206208-49

E-Mail: hb-info@hartmannbund.de

Pressestelle