pageUp
  

Aktuelle Meldungen

07.02.2019 // § 219a Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche

Bundeskabinett beschließt ergänzende Regelungen

Das Bundeskabinett hat ergänzende Regelungen zum Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche verabschiedet. Das Werbeverbot selbst bleibt demnach bestehen. Neu ist, dass Ärzte und Krankenhäuser öffentlich  darüber informieren können,  dass sie Schwangerschaftsabbrüche vornehmen. Zudem dürfen sie zugleich auf weitere Informationen neutraler Stellen wie zuständige Bundes- oder Landesbehörden, eine Beratungsstelle nach dem Schwangerschaftskonfliktgesetz oder eine Ärztekammer hinweisen.

News
15.02.2019 // Parlament macht den Weg frei

Der Bundestag hat das „Zweite Gesetz zur Änderung des Transplantationsgesetzes – Verbesserung der...

mehr
07.02.2019 // Einigung zwischen KZBV und GKV-SV

Niedergelassene Vertragszahnärzte in Einzelpraxen oder Berufsausübungsgemeinschaften können mehr...

mehr
07.02.2019 // ePA

Ein Änderungsantrag von CDU/CSU und SPD zum Termin- und Versorgungsgesetz (TSVG) sieht vor, die...

mehr
Kontakt

Hartmannbund

Kurfürstenstraße 132

10785 Berlin

Telefon: 030 206208-0

Telefax: 030 206208-49

E-Mail: hb-info@hartmannbund.de

Pressestelle