pageUp
  

Aktuelle Meldungen

02.03.2015 // GKV-VSG

Bundesregierung kippt Länderantrag für vorgezogene Konvergenz

Die Bundesregierung hat im Rahmen der Beratungen zum Versorgungsstärkungsgesetz (GKV-VSG) einen Änderungsantrag des Bundesrats für eine Anpassung der regionalen Gesamtvergütungen als „nicht sachgerecht“ zurückgewiesen. Die Länderkammer forderte zum einen, die Anpassung der seit der Honorarerform 2009 entstandenen regionalen Ungleichgewichte nicht erst zum Jahr 2017 vorzunehmen, sondern schon 2016. Zum anderen sollte sich die Anpassung der Gesamtvergütungen an der regionalen Morbiditätsstruktur orientieren und dabei auf eine Begrenzung nach oben verzichtet werden.

Die Forderung nach einer Konvergenzregelung haben einige Kassenärztliche Vereinigungen (KVen) und Ländervertreter bereits seit langem erhoben und immer wieder an den Gesetzgeber herangetragen. Bislang sind Erhöhungen nur auf der Basis früherer Verhandlungsergebnisse möglich. Der Regierungsentwurf sieht lediglich vor, dass die Gesamtvergütung in einem KV-Bezirk mit einer unterdurchschnittlichen Vergütung je Versicherten auf den Bundesdurchschnitt angehoben werden darf – die Morbidität und somit ein wesentlicher Faktor zur Abbildung der tatsächlichen Versorgungsrealität bliebe damit unberücksichtigt. (stp)

News
11.10.2019 // Einigung zwischen KBV und GKV-Spitzenverband

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat sich mit dem GKV-Spitzenverband auf eine neue...

mehr
09.10.2019 // Kabinettbeschluss

Der Wettbewerb zwischen den gesetzlichen Krankenkassen soll künftig fairer und zielgenauer als...

mehr
02.10.2019 // Neuer Entwurf für Krankenkassenreform

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat sein Vorhaben, die bislang regional begrenzten...

mehr
Kontakt

Hartmannbund

Kurfürstenstraße 132

10785 Berlin

Telefon: 030 206208-0

Telefax: 030 206208-49

E-Mail: hb-info@hartmannbund.de

Pressestelle