pageUp
  

Aktuelle Meldungen

09.12.2016 // Förderung der Weiterbildung Allgemeinmedizin

Evaluationsbericht 2015: Fast 5.000 geförderte Vollzeitstellen

Im Jahr 2015 haben 8.205 Ärztinnen und Ärzte eine Weiterbildungsförderung in der Allgemeinmedizin erhalten. Da viele von ihnen in Teilzeit arbeiten, liegt das Vollzeitäquivalent bei 4.737. Ziel der 2010 in Kraft getretenen neuen Fördervereinbarung war es, jährlich 5.000 Vollzeitstellen bundesweit zu fördern. Künftig sollen es nach einer Neuregelung im Versorgungsstärkungsgesetz 7.500 Vollzeitstellen sein. Und lag die Förderung bis Juli dieses Jahres noch bei 3.500 Euro je Vollzeitstelle, ist sie nun auf 4.800 Euro monatlich gestiegen. Die Partner des Förderprogramms sind die Kassenärztliche Bundesvereinigung, der GKV-Spitzenverband und die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG).

Von der Gesamtzahl der geförderten Ärztinnen und Ärzte entfielen insgesamt 5.395 auf den ambulanten Bereich. 71,25 Prozent von ihnen waren Frauen. Das Vollzeitäquivalent entspricht 3.023 Stellen. Für die Förderung der ambulanten Weiterbildung wendeten die Kassenärztlichen Vereinigungen und die Krankenkassen insgesamt rund 127 Millionen Euro auf. Im stationären Bereich erhielten insgesamt 2.810 Ärztinnen und Ärzte in Weiterbildung an 806 Kliniken die Förderung. Dies entspricht einem Vollzeitäquivalent von 1.714 Stellen. Rund 16,25 Millionen Euro flossen an Fördermitteln in diesen Bereich.

Neben der Zahl der geförderten Ärztinnen und Ärzte stieg im vergangenen Jahr auch die Zahl der Weiterbildungsstätten um elf Prozent. Somit stellten 40 Prozent aller Krankenhäuser Stellen für die Weiterbildung in der Allgemeinmedizin zur Verfügung. (stp)

Weitere Informationen

News
27.11.2019 // Ärztemangel

In Deutschland herrsche kein Ärztemangel, sondern vielmehr ein entsprechendes Verteilungsproblem –...

mehr
27.11.2019 // Sicherheit in der Telematik-Infrastruktur

Die gematik GmbH hat in einem „Whitepaper“ eingehend zum Schutz der Patientendaten in den Arztpraxen...

mehr
19.11.2019 // Arzneimittelengpässe

Mit Blick auf die zunehmenden Arzneimittel-Lieferengpässe hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn...

mehr
Kontakt

Hartmannbund

Kurfürstenstraße 132

10785 Berlin

Telefon: 030 206208-0

Telefax: 030 206208-49

E-Mail: hb-info@hartmannbund.de

Pressestelle