pageUp
  

Aktuelle Meldungen

16.06.2017 // Befristung von Arbeitsverträgen für Weiterzubildende

Gericht nimmt Kliniken in die Pflicht – jedenfalls bedingt

Bieten Krankenhäusern ihren Ärzten keine angemessene Weiterbildung, so sind – auch unter Berücksichtigung der speziell für diese Thematik geltenden gesetzlichen Sonderregelungen – mit dem „Sachgrund Weiterbildung“ begründete Befristungen von Arbeitsverträgen unwirksam. Dies hat jetzt in einem aktuellen Urteil das Bundesarbeitsgericht geurteilt. Das Gericht hatte sich mit der Klage einer Ärztin befasst, die mit der Begründung gegen die Befristung Ihres Vertrages geklagt hatte, die tägliche Einbindung in die Stationsarbeit habe ihr die erforderlichen Weiterbildungsinhalte nicht ermöglicht. Das Bundesarbeitsgericht folgte zwar grundsätzlich dieser Argumentation, die detaillierten Urteilsgründe bleiben allerdings abzuwarten. Auf den ersten Blick enttäuschend: Das Gericht machte deutlich, dass ein schriftlicher detaillierter Weiterbildungsplan ebenso wenig für die Befristung erforderlich sei, wie die Aufnahme eines solchen Plans in den Arbeitsvertrag. Der Arbeitgeber müsse lediglich „grob umrissen“ darlegen können, welche erforderlichen Ausbildungsinhalte in welchem Zeitrahmen vermittelt werden sollen.

News
09.12.2019 // Medizin und Pflege

Die Bundesregierung arbeitet derzeit an der Roadmap „Digitale Gesundheitsinnovationen“, welche im...

mehr
09.12.2019 // Gesundheitsministerium

Die gesetzlichen Krankenkassen haben in den ersten drei Quartalen des Jahres ein Defizit von rund...

mehr
27.11.2019 // Ärztemangel

In Deutschland herrsche kein Ärztemangel, sondern vielmehr ein entsprechendes Verteilungsproblem –...

mehr
Kontakt

Hartmannbund

Kurfürstenstraße 132

10785 Berlin

Telefon: 030 206208-0

Telefax: 030 206208-49

E-Mail: hb-info@hartmannbund.de

Pressestelle