pageUp
  

Aktuelle Meldungen

20.05.2019 // BMG / SmED

Gesetzentwurf zur Notfallreform

Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) will noch in diesem Sommer einen Gesetzentwurf für eine Reform der Notfallversorgung vorlegen. Das kündigte der Abteilungsleiter für Gesundheitsversorgung und Krankenversicherung im BMG, Joachim Becker, bei einer Veranstaltung zur Zukunft der Notfallversorgung des Zentralinstituts für die Kassenärztliche Versorgung (Zi) in Berlin an. Im vergangenen Dezember hatte das BMG dazu Eckpunkte vorgelegt. Unter anderem sollen Notfallleitstellen eingerichtet werden, die unter den Telefonnummern 112 (Rettungsdienst) und 116117 (ärztlicher Bereitschaftsdienst) zu erreichen sind.

Dort sollen Patienten nach einer qualifizierten Ersteinschätzung an die richtige Versorgungsebene weitervermittelt werden. Außerdem sollen Kassenärztliche Vereinigungen (KVen) und Krankenhäuser gemeinsam an ausgewählten Kliniken Integrierte Notfallzentren betreiben, die als erste Anlaufstelle für Notfallpatienten dienen, diese triagieren und entweder an den Rettungsdienst, in die Krankenhausambulanz oder die Bereitschaftsdienstpraxis weiterleiten. Ziel ist es, die zunehmende Fehlinanspruchnahme von Krankenhausambulanzen und Rettungsdienst zu beenden.

SmED ab 2020 unter der Nummer 116117 für Patienten verfügbar:
Mit dem softwaregestützten medizinischen Ersteinschätzungsverfahren SmED (Strukturierte medizinische Ersteinschätzung in Deutschland) werden Patienten von qualifiziertem Personal durch strukturierte Fragen in die richtige Versorgungsebene zur weiteren Abklärung ihrer Beschwerden gelenkt. Grundlage von SmED ist ein in der Schweiz erprobtes Ersteinschätzungsverfahren, das für die Anwendung in Deutschland adaptiert wurde. Abgefragt werden Patientendaten wie Geschlecht und Alter, chronische Krankheiten, Vorerkrankungen und Medikation, Leitsymptome und Begleitbeschwerden. Die Software unterstützt die strukturierte Abfrage, die durch geschulte Fachkräfte durchgeführt wird. Das Ergebnis ist nicht eine Diagnose, sondern eine Einschätzung der Dringlichkeit

News
17.01.2020 // Hartmannbund fordert Korrekturen bei Notfallreform

Der Hartmannbund hat den Bundesgesundheitsminister in einem zentralen Punkt der geplanten Reform der...

mehr
16.01.2020 // Aufbau von Online-Register

Gesundheitsminister Jens Spahn will sich auch nach dem Scheitern eines eigenen Reform-Vorschlags im...

mehr
16.01.2020 // Abstimmung

Die Bundesbürger sollen künftig stärker zu einer konkreten Entscheidung über Organspenden bewegt...

mehr
Kontakt

Hartmannbund

Kurfürstenstraße 132

10785 Berlin

Telefon: 030 206208-0

Telefax: 030 206208-49

E-Mail: hb-info@hartmannbund.de

Pressestelle