pageUp
  

Aktuelle Meldungen

23.06.2017 // Umfrage unter Praxisinhabern

Investitionsbereitschaft steigt – Pläne jedoch oft nicht umgesetzt

Die Investitionsbereitschaft deutscher Ärzte liegt konstant auf hohem Niveau. Das geht aus Umfragen der Fachverlagsgruppe Springer Medizin und der Deutschen Bank hervor, die seit 2015 zweimal jährlich niedergelassene Ärztinnen und Ärzte unter anderem nach ihren Plänen für Investitionen in ihre Praxis befragen. In diesem Frühjahr gaben 57 Prozent der Umfrageteilnehmer an, in den kommenden drei Jahren in ihre Praxis investieren zu wollen. Das sind vier Prozent mehr als im Vergleich zum Herbst 2016. Nahezu jeder fünfte Teilnehmer will den Ergebnissen zufolge ein Investitionsvorhaben sogar kurzfristig realisieren. An der aktuellen Umfrage haben sich 417 Haus-, Fach- und Zahnärzte beteiligt.

Vor dem Hintergrund von Zahlen des Praxis-Panels des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung, wonach die tatsächliche Investitionstätigkeit in deutschen Praxen eher schwach ist, erläutert Nina Dabringhausen vom Zielgruppenmanagement Heilberufe der Deutschen Bank: "Bedarf und Bereitschaft zur Investition sind absolut gegeben. Viele setzen ihre Investitionspläne jedoch nicht in die Realität um." Der Umsetzung von Investitionsplänen stünde den Umfrageergebnissen zufolge vor allem die Unsicherheit darüber entgegen, ob sich Investitionen am Ende auch amortisieren, so die Ärztezeitung. Hinzu kämen Zweifel über zukünftige Honorarpotenziale. Jedoch seien die Befürchtungen im Vergleich zu früheren Umfragen deutlich geringer ausgeprägt. Im Herbst 2015 seien noch für 46 Prozent der Befragten das unsichere Honorar und für 53 Prozent betriebswirtschaftliche Bedenken ein Investitionshemmnis gewesen, in diesem Frühjahr seien es nur noch 27 Prozent beziehungsweise 35 Prozent. (stp)

News
15.02.2019 // Parlament macht den Weg frei

Der Bundestag hat das „Zweite Gesetz zur Änderung des Transplantationsgesetzes – Verbesserung der...

mehr
07.02.2019 // Einigung zwischen KZBV und GKV-SV

Niedergelassene Vertragszahnärzte in Einzelpraxen oder Berufsausübungsgemeinschaften können mehr...

mehr
07.02.2019 // ePA

Ein Änderungsantrag von CDU/CSU und SPD zum Termin- und Versorgungsgesetz (TSVG) sieht vor, die...

mehr
Kontakt

Hartmannbund

Kurfürstenstraße 132

10785 Berlin

Telefon: 030 206208-0

Telefax: 030 206208-49

E-Mail: hb-info@hartmannbund.de

Pressestelle