pageUp
  

Aktuelle Meldungen

27.02.2015 // Krebsregister

Je Meldung fließen 18 Euro

Für Tumordiagnosemeldungen an ein klinisches Krebsregister erhalten Ärzte, Zahnärzte oder Kliniken jeweils 18 Euro. Das hat nach erfolglosen Verhandlungen nun ein Schiedsamt festgelegt. Neben der Tumordiagnose müssen auch Daten zum weiteren Krankheitsverlauf gemeldet werden. Dafür sind weitere acht Euro als Vergütung vorgesehen. Meldungen über Krebstherapie werden mit je fünf Euro vergütet, Meldungen von Ergebnissen pathologischer Untersuchungen mit je vier Euro.

Die Regelung gilt ab sofort und rückwirkend auch für bereits erfolgte Meldungen. Das heißt, Ärzte und Kliniken, die für ihre Meldungen von Tumordiagnosen im vergangenen Jahr keine anderweitige Vergütung bekommen haben, können ihren Aufwand nun ebenfalls geltend machen. Nähere Informationen zum Meldeverfahren halten die Krebsregister der Länder bereit.

Der flächendeckende Ausbau klinischer Krebsregister mit einer bundesweit einheitlichen Registerstruktur soll eine systematische und einheitliche Datenerfassung ermöglichen und somit die Versorgung von Tumorpatienten langfristig verbessern. (stp)

News
23.07.2019 // Reform der Notfallversorgung

Der Hartmannbund hat die am Konflikt um die Notfallreform beteiligten Akteure zum konstruktiven...

mehr
23.07.2019 // Diskussionsentwurf liegt vor

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat seine Pläne für die Neustrukturierung der Notfallversorgung...

mehr
18.07.2019 // Und schon wieder „Impfen in Apotheken“

Der Vorsitzende des Hartmannbundes hat Pläne von Gesundheitsminister Spahn, künftig Schutzimpfungen...

mehr
Kontakt

Hartmannbund

Kurfürstenstraße 132

10785 Berlin

Telefon: 030 206208-0

Telefax: 030 206208-49

E-Mail: hb-info@hartmannbund.de

Pressestelle