pageUp
  

Aktuelle Meldungen

15.06.2017 // Elektronische Gesundheitskarte

Ministerium prüft offensichtlich Aufschub der Frist für Lesegeräte

Ironischerweise am Rande des Digitalgipfels der Bundesregierung berichtet die Süddeutsche Zeitung über eine mögliche Verschiebung der Frist für die Verpflichtung zur Einführung von Lesegeräten für die Elektronische Gesundheitskarte in deutschen Arztpraxen. Der dafür gesetzlich festgelegte Termin (1. Juli 2018) gerät offenbar ins Wanken, weil es weder die Koblenzer Compugroup noch die Telekom-Tochterfirma T-Systems bisher geschafft haben, Geräte zu entwickeln, die die geforderten Sicherheitsstandards erfüllen. Darauf haben die Spitzenverbände der Ärzte, der Krankenkassen, Kliniken und Apotheker in einem gemeinsamen Beschluss hingewiesen: „Die Zeit wird nicht ausreichen“, heißt es in der Erklärung. Dieses Alarmsignal ist für die Ärzteschaft vor allem auch deshalb wichtig, weil bei einem Verstreichen der gesetzlich festgelegten Frist Honorarkürzungen drohen. Das Gesundheitsministerium hat eine „sorgfältige Prüfung“ des Sachverhaltes zugesagt.

News
24.01.2020 // Forschung

Deutschland ist jetzt offizieller Partner des europäischen Großprojekts „1+Million Genomes...

mehr
23.01.2020 // Neue Abteilung

Jens Spahn (CDU) will das Bundesgesundheitsministerium umstrukturieren. Laut verschiedenen...

mehr
22.01.2020 // Datenaustausch

Erste medizinische Inhalte für die geplante elektronische Patientenakte nehmen Konturen an. Zunächst...

mehr
Kontakt

Hartmannbund

Kurfürstenstraße 132

10785 Berlin

Telefon: 030 206208-0

Telefax: 030 206208-49

E-Mail: hb-info@hartmannbund.de

Pressestelle