pageUp
  

Aktuelle Meldungen

11.11.2016 // Bundestag

PsychVVG beschlossen – 1,5 Milliarden Euro Finanzspritze für die Kassen

Der Bundestag hat das Gesetz zur Weiterentwicklung der Versorgung und der Vergütung für psychiatrische und psychosomatische Leistungen (PsychVVG) beschossen. Es soll die Versorgung von psychisch erkrankten Patienten verbessern. „Seelisch kranke Menschen sollen sich darauf verlassen können, dass sie die Unterstützung bekommen, die sie benötigen", erklärte Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe. So sollen Behandlungen mit hohem Aufwand künftig besser vergütet werden als weniger aufwendige Behandlungen und die ambulante und stationäre Versorgung besser miteinander verzahnt werden. Zum Beispiel soll eine psychiatrische Akut-Behandlung zu Hause als Krankenhausleistung eingeführt werden. Weitere Regelungen des Gesetzes betreffen unter anderem die Ausgestaltung des Entgeltsystems als Budgetsystem und die Festlegung verbindlicher Mindestvorgaben zur Personalausstattung durch den Gemeinsamen Bundesausschuss.

Mit dem Gesetz erhalten die Krankenkassen zudem eine einmalige Finanzspritze aus der Finanzreserve des Gesundheitsfonds in Höhe von 1,5 Milliarden Euro, um im kommenden Jahr – dem Jahr der Bundestagswahl – höhere Zusatzbeiträge zu vermeiden. Mit den Mitteln sollen Mehrkosten durch die Versorgung von Flüchtlingen kompensiert werden, so die Begründung der Bundesregierung, an der allerdings mehrfach Zweifel laut wurden. Der Vorstandsvorsitzende der Techniker Krankenkasse, Jens Baas, nannte dies in einem Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung einen „vorgeschobenen Grund“. Die Opposition sprach von einem Wahlkampfgeschenk und auch der Bundesrat hatte den Zuschuss kritisiert. Er sei „fachlich nicht zielführend und kurzsichtig“, so die Länderkammer im Oktober. (stp)

News
21.11.2018 // BÄK

Der Vorstand der Bundesärztekammer (BÄK) hat die Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO)...

mehr
21.11.2018 // Beschluss Hauptversammlung 2018

Die Delegierten des Hartmannbundes kritisierten auf der diesjährigen Hauptversammlung, dass die...

mehr
19.11.2018 // TSVG

Mit einem Offenen Brief an die Bundespolitik versuchen die Fachärzte (bestehend aus Hausärzte und...

mehr
Kontakt

Hartmannbund

Kurfürstenstraße 132

10785 Berlin

Telefon: 030 206208-0

Telefax: 030 206208-49

E-Mail: hb-info@hartmannbund.de

Pressestelle