pageUp
  

Aktuelle Meldungen

02.11.2015 // Studie

ZI: 3,7 Millionen Krankenhausfälle vermeidbar

Bei einer optimal koordinierten ambulanten Versorgung wären jährlich rund 3,7 Millionen Krankenhausfälle vermeidbar. Die Krankenkassen könnten damit rund 7,2 Milliarden Euro einsparen. Das ist das Ergebnis einer vom Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in Deutschland (ZI) geförderten Forschungsarbeit von Leonie Sundmacher von der Ludwig-Maximilians-Universität in München.

Kern der Arbeit ist ein erstmals für Deutschland erstellter Katalog mit Diagnosen, für die bei guter ambulanter Versorgung ein Krankenhausaufenthalt potenziell vermeidbar wäre. Der Katalog umfasst 22 Diagnosen, die nach Aussage von Sundmacher etwa 90 Prozent dieser sogenannten ambulant-sensitiven Fälle abdecken. Dazu zählen beispielsweise Herzinsuffizienz, COPD, Hypertonie und Diabetes. Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen hatte bereits 2012 in einem Sondergutachten diesen Katalog für Deutschland gefordert.

Weitere Informationen

News
18.03.2019 // Telematikinfrastruktur

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) erinnert nochmals daran, dass Arzt- und...

mehr
18.03.2019 // TSVG

Der Deutsche Bundestag hat das von Bundesgesundheitsminister Spahn initiierte und geprägte...

mehr
14.03.2019 // Kritik an Eingriffen durch das TSVG

Der Vorsitzende des Hartmannbundes hat eindringlich daran erinnert, dass Eigeninitiative und...

mehr
Kontakt

Hartmannbund

Kurfürstenstraße 132

10785 Berlin

Telefon: 030 206208-0

Telefax: 030 206208-49

E-Mail: hb-info@hartmannbund.de

Pressestelle