pageUp
  

News

04.09.2018 // Fernbehandlung

Positive erste Bilanz zum Telemedizinprojekt in Gefängnissen

Gefängnisinsassen dürfen in Baden-Württemberg fernbehandelt werden. Justizminister Guido Wolf (CDU) stellte das Projekt in der Krankenstation der Justizvollzugsanstalt Stuttgart vor. Die medizinische Versorgung in den Gefängnissen sei in den Abend- und Nachtstunden sowie an Wochenenden und Feiertagen nicht einfach, betonte er. Der Besuch der Gefangenen bei Ärzten außerhalb der Haftanstalten sei mit enormem Personal- und Kostenaufwand verbunden und ein Sicherheitsrisiko.

Das Modellvorhaben war im Juni in sechs Gefängnissen in Baden-Württemberg angelaufen. Es ist zunächst auf eine sechsmonatige Pilotphase angelegt – bewährt es sich, soll es auf alle Gefängnisse im Land ausgedehnt werden. Dabei berät ein online zugeschalteter Arzt den Gefangenen. Die Kosten des Modellprojekts und einer wissenschaftlichen Begleitstudie belaufen sich nach Angaben des Ministeriums auf 470.000 Euro.