pageUp
  

News

09.08.2018 // Ärzte in Gesundheitsämtern

Gewerkschaften lehnen punktuelle Gehaltserhöhungen ab

Gewerkschaften und Personalvertretung lehnen das Vorhaben des Berliner Senats ab, Ärzte in den Gesundheitsämtern im Einzelfall besser zu bezahlen. Außertarifliche Entgelterhöhungen für bestimmte Ärzte seien kein geeigneter Weg gegen den Fachkräftemangel und für Betroffene sogar nachteilig, erklärte der Hauptpersonalrat des Landes. So sei die Erhöhung mit einer längeren Wochenarbeitszeit verbunden, zudem solle es kein Weihnachtsgeld geben. Problematisch seien auch die angedachten aufwendigen Einzelfallprüfungen. Die Personalvertretung und die Gewerkschaften Verdi, GEW und GdP forderten, stattdessen tarifliche Möglichkeiten zur Erhöhung der Gehälter zu nutzen. Als Beispiele nannten sie Zulagen oder eine Einstufung in höhere Entgeltgruppen.