pageUp
  

Pressemitteilungen

23.09.2014 // HB-Arbeitskreissitzung in München

Assistenzärzte im Hartmannbund bekräftigen Ablehnung der Tarifeinheit

Die im Hartmannbund organisierten Assistenzärzte haben das klare „Nein“ des Verbandes zur von der Bundesregierung angestrebten gesetzlichen Festschreibung der Tarifeinheit ausdrücklich bekräftigt. „Wir Ärztinnen und Ärzte an der Klinik haben keinen 'nine-to-five job', die Besonderheiten ärztlicher Tätigkeit bedürfen eines eigenen Tarifvertrages, der auch von einer ärztlichen Gewerkschaft verhandelt werden muss, um den Spezifika Rechnung tragen zu können“, sagte die Vorsitzende des Arbeitskreises, Dr. Kathrin Krome, auf dessen jüngster Sitzung in München. Zum Thema „Zukunft der Klinik und Ihrer Ärztinnen und Ärzte“ hatte als Referent Dr. Peter Paskuda, stellvertretender Landesvorsitzender des Gesundheitspolitischen Arbeitskreises der CSU und Leiter der Unfallchirurgie des Rotkreuzklinikums München, die aktuelle Situation der Krankenhäuser beleuchtet. Bilanz der Sitzung: Die Politik ist aufgefordert, sich den wichtigen Themen Fachärztemangel, Unterfinanzierung der Klinika und effektiver Durchsetzung des Arbeitszeitgesetzes zu widmen, statt mit der gesetzlich verordneten Tarifeinheit die kurative Tätigkeit an der Klinik zunehmend unattraktiver zu gestalten.

News
11.04.2019 // Spahns Gedankenspiele

Der Vorsitzende des Hartmannbundes, Dr. Klaus Reinhardt, hat eindringlich davor gewarnt, persönliche...

mehr
10.04.2019 // Kassen und KBV einigen sich

Die gesetzlichen Krankenkassen und die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) haben eine...

mehr
10.04.2019 // Zwischenstand TI-Anschluss

Nach Angaben der Telekom haben inzwischen etwa zwei Drittel der Ärzte das Technik-Paket für den...

mehr