pageUp
  

Pressemitteilungen

25.01.2012 // Otte: „Schlag ins Gesicht zehntausender Medizinstudierender“

Hartmannbund kritisiert Blockade der neuen Approbationsordnung durch den Bundesrat

Der Hartmannbund hat die Blockade der neuen Approbationsordnung durch den Bundesrat scharf kritisiert. „Das ist ein Schlag ins Gesicht zehntausender Medizinstudierender in Deutschland, die mit der von der Bundesregierung im Dezember auf den Weg gebrachten Änderung der Approbationsordnung große Hoffnungen verbinden“, sagte der Vorsitzende des Ausschusses der Medizinstudierenden im Hartmannbund, Kristian Otte.
Die vom Kulturausschuss des Bundesrates offensichtlich wegen zahlreicher Änderungswünsche beschlossene Vertagung gefährde nicht nur die zeitnahe Umsetzung der von den Studierenden seit Jahren geforderten PJ-Mobilität, sondern zum Beispiel auch die längst überfällige Abschaffung des Hammerexamens. Bereits jetzt sei eine Umsetzung der geplanten Maßnahmen nicht vor frühestens 2013 zu erwarten. Weitere Verzögerungen seien deshalb inakzeptabel. „Wir appellieren ausdrücklich an die Länder, hier nicht im Sinne engstirniger Kirchturmpolitik zu agieren, sondern zu begreifen, dass ohne die Lockerung verkrusteter Strukturen das Medizinstudium und damit auch der Arztberuf für junge Menschen immer unattraktiver werden“. Dies werde sich durch eine weitere Verschärfung des Ärztemangels bitter rächen.

News
31.03.2020 // Auswertung

In Deutschland sind bislang 62.608 Sars-CoV-2-Infektionen registriert worden. Das geht aus einer...

mehr
31.03.2020 // Vorhandene Strukturen sind leistungsfähig, Freiheit bewahren!

Der Vorsitzende des Hartmannbundes, Dr. Klaus Reinhardt, hat die Regierungen der Bundesländer...

mehr
31.03.2020 // PJ wird vorgezogen

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat am Montag eine Verordnung unterzeichnet, die den...

mehr