pageUp
  

Pressemitteilungen

02.07.2012 // Arbeitsbedingungen, Wünsche und Perspektiven

Hartmannbund startet Online-Umfrage unter jungen Ärztinnen und Ärzten

Sind die bestehenden Arbeits- und Weiterbildungsbedingungen wirklich noch geeignet, den ärztlichen Nachwuchs von einem Verbleib in der Patientenversorgung in Deutschland zu überzeugen? Das möchte der Hartmannbund von den Ärztinnen und Ärzten in Weiterbildung wissen. Unter der Überschrift „Assistenzarzt (m/w) 2012“ befragt der Verband die junge Ärztegeneration zu ihrer aktuellen beruflichen Situation, ihren Problemen, Wünschen und Perspektiven. Die beruflich wichtige Phase der Weiterbildung fällt häufig mit einer ebenso wichtigen privaten Orientierungsphase zusammen – eine Kombination, die weitreichende berufliche und persönliche Entscheidungen maßgeblich beeinflusst. Wie steht es vor diesem Hintergrund um die reale Vereinbarkeit von Beruf und Familie? In welchem Verhältnis stehen Arbeitszeit, Bereitschaftsdienst und die Qualität der Weiterbildung?

Ziel der Umfrage ist es, jene Ansätze aus dem tatsächlichen Erleben der Weiterbildung herauszukristallisieren, die künftig die Berufspolitik bestimmen müssen. Der Wandel des ärztlichen Berufsbildes ist bereits in vollem Gange – die Herausforderung liegt darin, ihn so zu gestalten, dass die junge Ärztegeneration in der kurativen Medizin eine erstrebenswerte Perspektive sieht. Nachdem eine Umfrage des Hartmannbundes unter Medizinstudierenden kürzlich bundesweit Beachtung gefunden hatte, erhofft sich der Verband auch vom Dialog mit den Assistenzärztinnen- und Ärzten interessante Erkenntnisse zur Verbesserung deren Arbeitsbedingungen.

News
15.02.2019 // Parlament macht den Weg frei

Der Bundestag hat das „Zweite Gesetz zur Änderung des Transplantationsgesetzes – Verbesserung der...

mehr
07.02.2019 // Einigung zwischen KZBV und GKV-SV

Niedergelassene Vertragszahnärzte in Einzelpraxen oder Berufsausübungsgemeinschaften können mehr...

mehr
07.02.2019 // ePA

Ein Änderungsantrag von CDU/CSU und SPD zum Termin- und Versorgungsgesetz (TSVG) sieht vor, die...

mehr