pageUp
  

Pressemitteilungen

05.04.2011 // Umstrittene Einführung der AKR

KBV muss endlich für Transparenz sorgen

Der Vorsitzende des Hartmannbundes, Hon.-Prof. Dr. Kuno Winn, hat im Zusammenhang mit der Diskussion über eine mögliche "Scharfstellung" der ambulanten Kodierrichtlinien die Informationspolitik der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) kritisiert. "Wenn sich die KBV-Spitze nach ihrem Neustart nicht umgehend wieder in die Isolation verabschieden will, dann brauchen wir endlich mehr Transparenz", sagte Winn.
Es sei ein Unding, dass die niedergelassenen Kolleginnen und Kollegen nun seit Wochen auf öffentliche Spekulationen über den Verhandlungsstand zwischen KBV und Kassen angewiesen seien. Dabei müsse  der KBV klar sein, dass die Frage einer Verlängerung des Moratoriums bis zur verpflichtenden Einführung der Kodierrichtlinien in der Ärzteschaft höchste Priorität besitze. Wenn vor diesem Hintergrund Vertrauen oder wenigstens ein Hauch von Akzeptanz für derart umstrittene Entscheidungen geschaffen werden soll, dann müsse das Agieren der KBV-Seite zumindest ansatzweise nachvollziehbar sein. Dazu gehöre auch, dass die KBV ausführlich über Umfang und Inhalt der angekündigten und dringend erforderlichen Änderungen informiere.
"Bei allem Respekt für notwendige Vertraulichkeit bei Verhandlungen: Die KBV muss jetzt die Karten auf den Tisch legen. Weitere Geheimniskrämerei wird das Misstrauen steigern und die Ablehnungsfront gegen die Kodierrichtlinien stärken", so Winn.

News
11.04.2019 // Spahns Gedankenspiele

Der Vorsitzende des Hartmannbundes, Dr. Klaus Reinhardt, hat eindringlich davor gewarnt, persönliche...

mehr
10.04.2019 // Kassen und KBV einigen sich

Die gesetzlichen Krankenkassen und die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) haben eine...

mehr
10.04.2019 // Zwischenstand TI-Anschluss

Nach Angaben der Telekom haben inzwischen etwa zwei Drittel der Ärzte das Technik-Paket für den...

mehr