pageUp
  

Pressemitteilungen

19.06.2012 // Zunächst mögliche Folgewirkungen gründlich eruieren!

Lipp: Kartellrechts-Pläne für Krankenkassen stoppen!

Angesichts der Pläne von Teilen der Bundesregierung, die gesetzlichen Krankenkassen dem Kartellrecht zu unterwerfen, gibt es jetzt warnende Stimmen aus dem Hartmannbund. "Ich bin ausdrücklich dagegen, diese Pläne weiter zu forcieren, solange nicht alle Folgewirkungen gründlich erwogen worden sind", sagte Hartmannbund-Vorstandsmitglied Dr. Thomas Lipp.

Neben wichtigen Gesichtspunkten der Patientenbetreuung, der grundsätzlichen Finanzierung des Gesundheitssystems und möglichen Auswirkungen auf die Selbstverwaltung müsse vor allem beleuchtet werden, inwieweit das Kartellrecht die Möglichkeit von Eingriffen der Europäischen Union in das deutsche Krankenversicherungssystem nach sich ziehe. "Bei aller angebrachten Kritik haben wir noch immer eines der besten Gesundheitssysteme der Welt. Dies sollten wir auf keinen Fall der Brüsseler Bürokratie zum Fraße vorwerfen", sagte Lipp. In diesem Sinne appellierte er ausdrücklich an Gesundheitsminister Bahr und Wirtschaftminister Rösler, ihr Vorhaben bis zu einer belastbaren Prüfung all dieser Gesichtspunkte zurückzustellen.

Lipp abschließend: „Ich habe schlicht keine Lust, auf dem Niveau der Diskussion über die notwendige Krümmung der europäischen Gurke über die Gesundheit meiner Patientinnen und Patienten zu diskutieren“.

News
15.02.2019 // Parlament macht den Weg frei

Der Bundestag hat das „Zweite Gesetz zur Änderung des Transplantationsgesetzes – Verbesserung der...

mehr
07.02.2019 // Einigung zwischen KZBV und GKV-SV

Niedergelassene Vertragszahnärzte in Einzelpraxen oder Berufsausübungsgemeinschaften können mehr...

mehr
07.02.2019 // ePA

Ein Änderungsantrag von CDU/CSU und SPD zum Termin- und Versorgungsgesetz (TSVG) sieht vor, die...

mehr