pageUp
  

Pressemitteilungen

03.09.2012 // Hartmannbund sieht klare Fronten

Reinhardt: Ärzteprotest muss vor allen Dingen die Krankenkassen treffen!

Der Vorsitzende des Hartmannbundes, Dr. Klaus Reinhardt, hat nach dem Abbruch der Verhandlungen zwischen Ärzteschaft und Krankenkassen im Erweiterten Bewertungsausschuss dazu aufgerufen, mit den nun bevorstehenden Protestmaßnahmen vor allem die Krankenkassen zu treffen. Bei der Bearbeitung von Regressen, beim Anfragewesen für das Kostencontrolling oder aber auch bei Wirtschaftlichkeitsprüfungen seien die Kassen auf die Zuarbeit von Ärzteseite angewiesen, deutete Reinhardt erste Möglichkeiten an. "Die Ärzteschaft ist sich im Klaren darüber, wo die Fronten verlaufen und sie wird deshalb zunächst so weit wie möglich versuchen, ihre Patientinnen und Patienten nicht unnötig in Mitleidenschaft zu ziehen." Zwar sei es nicht vermeidbar, dass im Laufe eskalierender Proteste auch Patientinnen und Patienten betroffen wären, dies werde allerdings nicht vorrangiges Ziel der Ärzteschaft sein. Reinhardt mahnte im Übrigen ein geschlossenes und abgestimmtes Vorgehen aller Ärzteverbände an – auch jenseits vielleicht im Einzelfall vorliegender Partikularinteressen.

News
15.02.2019 // Parlament macht den Weg frei

Der Bundestag hat das „Zweite Gesetz zur Änderung des Transplantationsgesetzes – Verbesserung der...

mehr
07.02.2019 // Einigung zwischen KZBV und GKV-SV

Niedergelassene Vertragszahnärzte in Einzelpraxen oder Berufsausübungsgemeinschaften können mehr...

mehr
07.02.2019 // ePA

Ein Änderungsantrag von CDU/CSU und SPD zum Termin- und Versorgungsgesetz (TSVG) sieht vor, die...

mehr