pageUp
  

Pressemitteilungen

16.02.2015 // Hartmannbund begrüßt Diskussion über Krankschreibungen

Reinhardt: Fristverlängerung verhindert unnötige Arzt-Patienten-Kontakte!

Der Vorsitzende des Hartmannbundes, Dr. Klaus Reinhardt, hat die durch eine Studie der Universität Magdeburg ausgelöste Diskussion um die Lockerung der Regeln für Krankschreibungen begrüßt. “Ich würde die Ausweitung der Frist für eine eigenständige Krankmeldung aus ärztlicher Sicht ausdrücklich begrüßen“, sagte Reinhardt. Wenn man in Deutschland angesichts von jährlich durchschnittlich 18 Arztkontakten pro Patient über die Notwendigkeit der Reduzierung überflüssiger Arztbesuche und dadurch ausgelöster Fallzahlen spreche, so sei das Thema Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung ganz sicher zuvorderst geeignet. Das bloße Feststellen von Bagatellinfekten und die anschließende Legitimierung der Arbeitsunfähigkeit sei keine ärztliche Kerntätigkeit. Eine entsprechende Neuregelung komme angesichts überlasteter Praxen Ärzten und Patienten gleichermaßen zugute, zeigte sich der Hartmannbundvorsitzende überzeugt. Die Gefahr nicht früh genug erkannter schwerer Krankheitsverläufe sei bei der angedachten Fristverlängerung eher als gering einzuschätzen.

Reinhardt: „Eine mögliche missbräuchliche Ausnutzung der größeren Arbeitnehmerautonomie muss im Binnenverhältnis zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgebern geregelt werden. Das kann ein ohnehin überlastetes Gesundheitssystem nicht ersatzweise leisten."

News
15.02.2019 // Parlament macht den Weg frei

Der Bundestag hat das „Zweite Gesetz zur Änderung des Transplantationsgesetzes – Verbesserung der...

mehr
07.02.2019 // Einigung zwischen KZBV und GKV-SV

Niedergelassene Vertragszahnärzte in Einzelpraxen oder Berufsausübungsgemeinschaften können mehr...

mehr
07.02.2019 // ePA

Ein Änderungsantrag von CDU/CSU und SPD zum Termin- und Versorgungsgesetz (TSVG) sieht vor, die...

mehr