pageUp
  

Pressemitteilungen

16.09.2013 // „An einen Tisch setzen und reden!“

Reinhardt warnt vor Selbstdemontage der Selbstverwaltung

Der Vorsitzende des Hartmannbundes, Dr. Klaus Reinhardt, hat vor dem Hintergrund der anhaltenden Diskussionen über den neuen EBM vor einem innerärztlichen Zersetzungsprozess gewarnt. "Eine mehr oder weniger öffentlich geführte Auseinandersetzung über Sinn oder Unsinn des neuen Hausarzt-EBM ist keine gute Visitenkarte für die ärztliche Selbstverwaltung und darf nicht zu einem Offenbarungseid des KV-Systems werden", sagte Reinhardt heute in Berlin. Er appellierte an alle Beteiligten, "sich an einen Tisch zu setzen" und konstruktiv nach Einigungsmöglichkeiten zu suchen. So lange erkennbar keine Einigkeit zwischen den KVen zu erzielen sei und auch im Hausarztlager unterschiedliche Positionen erkennbar seien, biete es sich an, noch einmal innezuhalten und gemeinsam nach Lösungsmöglichkeiten zu suchen.

Reinhardt erinnerte daran, dass über eine eventuelle Änderung des EBM gegebenenfalls auch mit den Krankenkassen gesprochen werden müsse, mit denen man sich im Gemeinsamen Bewertungsausschuss bereits auf den neuen EBM verständigt habe. „Für die Zukunft rate ich dringend an, dass die Selbstverwaltung erst dann mit den Kassen in Verhandlungen tritt, wenn man sich intern einig geworden ist. Das stärkt die Verhandlungsposition ungemein“, sagte Reinhardt abschließend.

News
12.09.2019 // KBV und GKV-Spitzenverband

Der Bewertungsausschuss von Ärzten und Krankenkassen hat die für Anfang 2020 avisierte Reform des...

mehr
11.09.2019 // GKV-Spitzenverband und DKG

Nach dem Scheitern der Verhandlungen von GKV-Spitzenverband und Deutscher Krankenhausgesellschaft...

mehr
11.09.2019 // Resolution der Allianz

Die Allianz Deutscher Ärzteverbände hat Gesundheitsminister in einer auch vom Deutschen...

mehr