pageUp
  

Pressemitteilungen

02.03.2011 // Erste Reaktion auf Minister-Ankündigung

Winn begrüßt Absage an Öffnungsklausel in neuer Gebührenordnung

Das Ringen um die Einführung einer Öffnungsklausel in die Gebührenordnungen für Ärzte und Zahnärzte ist offensichtlich endgültig beendet.

Mit Genugtuung und Erleichterung hat der Vorsitzende des Hartmannbundes, Hon.-Prof. Dr. Kuno Winn, in einer ersten Reaktion auf die Ankündigung von Bundesgesundheitsminister Dr. Philipp Rösler reagiert, dass es in der momentan diskutierten Gebührenordnung für Zahnärzte (GOZ) definitiv keine Öffnungsklausel geben werde. Da die entsprechende Regelung in der GOZ stets als Vorbote der ebenfalls in Arbeit befindlichen GOÄ gegolten habe, sei damit das Thema offensichtlich endgültig vom Tisch.

Winn: "Damit ist die drohende Gefahr einer Abwärtsspirale der ärztlichen Honorare zunächst gebannt." Nun komme es darauf an, die vom Bundesgesundheitsminister im Gegenzug angekündigte Begrenzung des Honorarzuwachses genau unter die Lupe zu nehmen. Erst dann könne abschließend beurteilt werden, wie hoch der Preis für den Verzicht auf die Öffnungsklausel wirklich sei, so Winn.

News
15.02.2019 // Parlament macht den Weg frei

Der Bundestag hat das „Zweite Gesetz zur Änderung des Transplantationsgesetzes – Verbesserung der...

mehr
07.02.2019 // Einigung zwischen KZBV und GKV-SV

Niedergelassene Vertragszahnärzte in Einzelpraxen oder Berufsausübungsgemeinschaften können mehr...

mehr
07.02.2019 // ePA

Ein Änderungsantrag von CDU/CSU und SPD zum Termin- und Versorgungsgesetz (TSVG) sieht vor, die...

mehr