pageUp
  

Aktuelle Meldungen

21.11.2018 // Beschluss Hauptversammlung 2018

Hartmannbund fordert Deregulierungsinitiative

Die Delegierten des Hartmannbundes kritisierten auf der diesjährigen Hauptversammlung, dass die Kassenärztlichen Vereinigungen zur Überwachung der Einhaltung der Mindestsprechstundenzeiten auf der Basis von Leistungsdaten verpflichtet werden sollen. Sie forderten den Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) dazu auf, eine Deregulierungsinitiative im Gesundheitswesen unter Einbezug der Ärzteschaft zu beginnen.  In den vergangenen Jahrzehnten habe der Gesetzgeber sehr häufig regulierend in das Gesundheitssystem eingegriffen, das Terminservice- und Versorgungsgesetz, das sich derzeit im parlamentarischen Verfahren befindet, schließe mit seinen sehr kleinteiligen Regelungen nahtlos an diese Tradition an.

Zudem kritisierte der Hartmannbund die zunehmende Ausbildung konzernartiger Strukturen in der medizinischen Versorgung. Sie schränke die freie Arztwahl durch den Patienten sowie die Freiheit ärztlicher Berufsausübung und ärztlicher Entscheidungen ein, gefährde das individuelle Arzt Patienten-Verhältnis und führe zur Fehlallokation der knappen Ressourcen, betonten die Delegierten. Sie forderten den Gesetzgeber auf, zukünftig sicherzuzustellen, dass nicht einige wenige konzernartig aufgestellte Anbieter lokal oder regional eine Alleinstellung erlangen können.

News
15.02.2019 // Parlament macht den Weg frei

Der Bundestag hat das „Zweite Gesetz zur Änderung des Transplantationsgesetzes – Verbesserung der...

mehr
07.02.2019 // Einigung zwischen KZBV und GKV-SV

Niedergelassene Vertragszahnärzte in Einzelpraxen oder Berufsausübungsgemeinschaften können mehr...

mehr
07.02.2019 // ePA

Ein Änderungsantrag von CDU/CSU und SPD zum Termin- und Versorgungsgesetz (TSVG) sieht vor, die...

mehr
Kontakt

Hartmannbund

Kurfürstenstraße 132

10785 Berlin

Telefon: 030 206208-0

Telefax: 030 206208-49

E-Mail: hb-info@hartmannbund.de

Pressestelle