pageUp
  

Pressemitteilungen

18.07.2019 // Und schon wieder „Impfen in Apotheken“

Reinhardt: Dieser Geist muss zurück in die Flasche

Der Vorsitzende des Hartmannbundes hat Pläne von Gesundheitsminister Spahn, künftig Schutzimpfungen auch durch Apotheker vornehmen zu lassen, als unsachgemäß kritisiert. Diesen (erneuten) Vorstoß mit dem Bemühen um eine höhere Impfquote zu begründen, ihn aber gleichzeitig in einem „Gesetz zur Stärkung der Vor-Ort-Apotheke“ zu implementieren, verrate möglicherweise mehr, als gewollt sei, sagte Reinhardt. So heißt es im Entwurf des „Vor-Ort-Apotheken-Stärkungs-Gesetzes“ wörtlich: „Um die Impfquote gegen die saisonale Grippe zu erhöhen, wird in einem neuen § 132i SGB V die Möglichkeit der Durchführung von regionalen Modellvorhaben geschaffen, die Grippeschutzimpfungen in Apotheken zum Gegenstand haben.“

Reinhardt bekräftigte seine Überzeugung, dass die korrekte Impfindikation bzw. das Vorliegen von Kontraindikationen dem Arztvorbehalt unterliegen müssten. Bei allem Respekt vor der Ausbildung von Apothekern sei genau dieses eben dort nicht gewährleistet, so der Hartmannbund-Vorsitzende. „Beim Impfen geht es eben nicht um einen rein technischen Vorgang, der so nebenbei – und sei es in einem separaten Beratungsraum – erledigt werden kann. Deshalb muss dieser Geist zurück in die Flasche!“

News
06.04.2020 // Corona-Krise

Die Möglichkeiten zur ärztlichen Konsultation per Telefon während der Corona-Pandemie werden für...

mehr
06.04.2020 // Bundesgesundheitsministerium

Angesichts der Corona-Krise müssen Kliniken freie Intensivbetten künftig verpflichtend und täglich...

mehr
06.04.2020 // Johns-Hopkins-Universität

Weltweit sind US-Experten zufolge bereits mehr als 65 000 Menschen infolge der vom neuartigen...

mehr