Müller warnt vor Gefährdung der Patientenversorgung und massivem Vertrauensverlust gegenüber Gesetzgeber und Krankenkassen

Das geplante Gesundheitsversorgungs-Weiterentwicklungsgesetz (GVWG) soll die bisher gesetzlich garantierte vollständige Bezahlung der im Rahmen des Terminservicegesetzes zusätzlich erbrachten Leistungen rückgängig machen. „Die Zusatzleistungen werden weiter eingefordert, bezahlen will man aber nicht“, stellt Dr. Jörg Müller, Vorsitzender des Thüringer Hartmannbundes, absolut verärgert darüber fest. „Diese reine Kostendämpfungsmaßnahme auf dem Rücken des bereits vielfach überlasteten Praxispersonals, führt […]
Mehr

Vorstand um zwei neue Mitglieder erweitert

Der Geraer Augenarzt Dr. Jörg Müller wurde am Samstag von den Delegierten des Thüringer Hartmannbundes einstimmig als Landesvorsitzender wiedergewählt. Neu gewählt wurden in den Vorstand der Geraer HNO-Arzt Volker Tauchmann als Stellvertretender Vorsitzender und die Ärztin in Weiterbildung für Neurologie Sabine Winter als Beisitzerin. Dr. Christian Hänse und Nicole Keiner wirken im neuen Vorstand weiter […]
Mehr

Mitteldeutsche Hartmannbund Landesverbände unterstützen Forderungen des DRK und fordern Trainings

Die Mitteldeutschen Hartmannbund Landesverbände Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen schließen sich der Forderung des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) nach einem Sofortprogramm für Bevölkerungsschutz an. Darüber hinaus fordern sie die Einführung regelmäßiger Trainings zum praktischen Katastrophenschutz. „Wir teilen die Schlussfolgerung des DRK, dass der Bevölkerungsschutz in den letzten Jahren massiv – nahezu sträflich – vernachlässigt wurde […]
Mehr

Müller: Jetzt sollten wir in den Praxen entscheiden dürfen, wer geimpft wird!

Der Vorsitzende des Hartmannbundes in Thüringen, Dr. Jörg Müller, hat angesichts der erneuten Freigabe von Astrazeneca bei gleichzeitig rasant steigenden Corona-Infektionszahlen die thüringische Landesregierung aufgefordert, den Ärztinnen und Ärzten, die inzwischen in den Praxen an Impfungen beteiligt sind, grünes Licht für maximale Spielräume bei den Impfungen mit Astrazeneca zu geben. „Wir sollten an dieser Stelle […]
Mehr

Müller: Spitzenverband der Krankenkassen gefährdet Patienten 

Am 17.03.21 lehnte der Bewertungsausschuss auf Bundesebene die Erstattung der seit Jahren angestiegenen Hygienekosten sowie der Aufwände für die Digitalisierung in den Praxen ab. Hieran übt der Vorsitzende des Thüringer Hartmannbundes Dr. Jörg Müller in einer aktuellen Stellungnahme Unverständnis und Kritik. “Der GKV-Spitzenverband beweist damit, dass er an der Aufrechterhaltung der Qualität der Patientenversorgung in […]
Mehr

Müller: Bundestagsbeschluss ist schallende Ohrfeige für Vertragsärzte

Am Donnerstag hat der Deutsche Bundestag mit dem Gesetz zur Fortgeltung der epidemischen Lage auch eine Verlängerung des Schutzschirms für Ärzte beschlossen. Zahlreiche Ärzteverbände kritisierten in der Folge den Beschluss als unzureichend. Auch der Hartmannbund Landesverband Thüringen findet deutliche Worte: „Leider wurde die klare Forderung aus den Reihen der Ärzteschaft nach einer Verlängerung der bestehenden […]
Mehr

Hänse: 100 Impfungen pro Arzt und Tag wären möglich

Der Thüringer Hartmannbund ruft Bundesregierung und Bundesländer dazu auf, die Anstrengungen massiv zu verstärken, damit bis zum Sommer alle Bundesbürger, die Interesse an einer SARS-CoV2-Impfung haben, geimpft werden können. Der stellvertretende Landesvorsitzende des Thüringer Hartmannbundes Dr. Rolf-Christian Hänse erklärt: „Der Schlüssel zur Lösung des Pandemieproblems und zur Öffnung unseres Landes ist, dass ab sofort leicht […]
Mehr

Appell von Spahn an die Ärzteschaft nicht hilfreich

In den vergangenen Tagen hatte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn die Ärzteschaft wiederholt aufgefordert, sich impfen zu lassen. So äußerte Spahn gegenüber der Rheinischen Post, dass dies ein Gebot der Vernunft und Solidarität sei. Hieran übt der Vorsitzende des Thüringer Hartmannbundes Dr. Jörg Müller in einer aktuellen Stellungnahme Kritik und bezeichnete diese Äußerungen als nicht hilfreich und […]
Mehr

In der Umsetzung alle Tätigen in der Medizinischen Versorgung mit Risikokontakten berücksichtigen

Die heute veröffentlichte Verordnung zum Anspruch auf Schutzimpfung gegen das Coronavirus Sars-​CoV-2 schlägt erwartungsgemäß hohe Wellen innerhalb und außerhalb der Ärzteschaft. Die Studierenden des Thüringer Hartmannbundes begrüßen die Verordnung und richteten zugleich einen Appell in Hinblick auf deren Umsetzung. „Wir möchten appellieren, dass in der Umsetzung der Verordnung alle in der medizinischen Versorgung eingesetzten Personen […]
Mehr

Müller: KBV-Brief lässt Deutlichkeit vermissen

Der Vorsitzende des Thüringer Hartmannbundes Dr. Jörg Müller begrüßt den gestern veröffentlichen offenen Brief der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) an die Adresse des Bundesgesundheitsministers Jens Spahn. Zugleich machte er klar, dass dem Schreiben ein selbstbewussterer Ton nicht geschadet hätte. „Wir Ärztinnen und Ärzte haben hier eine klare Erwartungshaltung an die Politik. Eine Verlängerung des Schutzschirms sollte […]
Mehr

Hänse: Wir müssen Patienten zu Hunderten nach Hause schicken

Schon jetzt haben einige Thüringer Praxen so viele Impfdosen verabreicht, wie sonst in einer ganzen Saison, wie der MDR und andere Medien berichteten. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sah sich bereits letzte Woche veranlasst, darauf hinzuweisen, dass prioritär Risikogruppen zu impfen sein. Dieser Hinweis kam jedoch für manche Praxen zu spät, wie der stellvertretende Landesvorsitzende des Thüringer […]
Mehr

Müller: Same procedure as every year

Der Vorsitzende des Thüringer Hartmannbundes Dr. Jörg Müller teilt die Kritik aus den Reihen der Ärzteverbände am Schiedsspruch des Erweiterten Bewertungsausschusses (EBA) zum Orientierungswert. „Ich kann meinen Kollegen nur zustimmen, auch ich empfinde das ausgehandelte Ergebnis einer Punktwertanhebung um 1,25 Prozent als Schlag ins Gesicht“, sagte Müller. An die Adresse der KBV teilte der Geraer […]
Mehr

Müller: Das Problem liegt tiefer

Die Präsidentin der Thüringischen Landesärztekammer Prof. Dr. Ellen Lundershausen machte jüngst einige Vorschläge zur Lösung des Ärztemangels, die aufhorchen ließen. Unter anderem wurde angeregt, eine Landarztquote und eine „Landeskinder“-Quote für Thüringen einzuführen, welche Abiturienten aus dem Freistaat bei der Zulassung zum Medizinstudium bei Erfüllung der formalen Anforderungen bevorzugt. Hierzu stellt der Vorsitzende des Thüringer Hartmannbundes […]
Mehr

Müller kritisiert Corona-Management der Bundesregierung

Der Vorsitzende des Thüringer Hartmannbundes und Geraer Augenarzt Dr. Jörg Müller hat den im Zusammenhang mit COVID-19 zutage getretene Umgang mit Bedrohungslagen für die Bevölkerung als „ein Sammelsurium an Fehlern, Versagen Verantwortlicher und weiterer Peinlichkeiten“ bezeichnet. „Es ist schon sehr bezeichnend für die Arbeit der Verantwortlichen, wenn seit 2012 ein seitens der Bundesregierung beauftragter Nationaler […]
Mehr

Müller: Noch Nachbesserungen nötig, aber die Richtung stimmt

Nach der gestrigen Debatte im Thüringer Landtag um die Abschaffung der Facharztquote ist der entsprechende Gesetzesentwurf zunächst vom Tisch. Der Antrag wurde zur weiteren Diskussion an den Ausschuss für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Gleichstellung überwiesen. Der Vorsitzende des Thüringer Hartmannbundes und Geraer Augenarzt Dr. Jörg Müller teilt dazu mit: „Die Ärztinnen und Ärzte im Thüringer […]
Mehr

Müller: Steuerung über Zwang ist der falsche Weg

Die Fraktionen im Thüringer Landtag ringen zur Zeit um eine Lösung gegen den drohenden Ärztemangel auf dem Land. Die von der SPD-Fraktion ins Spiel gebrachte Landarztquote wird vom Vorsitzenden des Thüringer Hartmannbundes Dr. Jörg Müller kritisch gesehen. Stattdessen schlägt der Geraer Augenarzt vor, an anderen Stellschrauben zu drehen. „Auf dem Papier liest sich eine Landarztquote […]
Mehr

Müller fordert Verschärfung des Strafrechts

Am Mittwoch wurde ein Arzt im Apoldaer Krankenhaus während des Gesprächs von einem Patienten ernstlich verletzt. Der Patient habe Kopfstöße an den Arzt und andere Beschäftigte des Krankenhauses verteilt, die Polizei musste zur Hilfe gerufen werden, um die Lage zu beruhigen. Der Arzt befinde sich seitdem im Krankenstand. Die Geschäftsführung der Klinik zeigte sich schockiert […]
Mehr

Müller: Mit Entschuldigung und das wars ist es nicht getan

Angesichts der sich zunehmend entspannenden epidemiologischen Lage durch die weiter abebbenden Zahlen Coronavirus-Infizierter ist es für den Vorsitzenden des Thüringer Hartmannbundes Dr. Jörg Müller an der Zeit, über die gravierenden zu Tage getretenen gesundheitspolitischen Defizite sowie über Verantwortlichkeiten zu sprechen. „Zu den schlimmsten Mängeln im Zusammenhang mit der Corona-Krise zählt erstens der nicht umgesetzte nationale […]
Mehr

Dem Reden vom ersten Schutzwall müssen Taten folgen

Zur Zeit werden in vielen Praxen deutlich weniger Patienten behandelt und weniger Leistungen erbracht, was für niedergelassene Ärzte eine potentiell existenzgefährdende Honorarminderung darstellt. Hierzu forderte der Vorsitzende des Hartmannbund Landesverbandes Thüringen und Geraer Augenarzt Dr. med. Jörg Müller: „Wenn der Gesetzgeber es ernst meint, dass niedergelassene Ärzte den ersten Schutzwall in der Gesundheitsversorgung darstellen, muss […]
Mehr

Müller: Ohne Lieferungen müssen wir dichtmachen

Angesichts der allen Ankündigungen zum Trotz immer noch nicht erfolgten Lieferung von Schutzausrüstungen werden die Rufe aus der Ärzteschaft, den Praxisbetrieb einzuschränken bzw. auszusetzen lauter. Der Vorsitzende des Hartmannbund Landesverbandes Thüringen und Geraer Augenarzt Dr. med. Jörg Müller konkretisiert: „Schon aus Verantwortung für die Gesundheit des medizinischen Personals und der uns anvertrauten Patienten rufen wir […]
Mehr

In Zukunft muss gelten: “Safety First” für Patienten und Ärzte

Kaum ein Thema bewegt die niedergelassenen Ärzte in diesen Zeiten rapide steigender Coronavirus-Infektionszahlen so wie die Frage der fehlenden Schutzausrüstung. Selbst wenn bis Ende der Woche, wie angekündigt, zehn Millionen Schutzmasken sowie weiteres Schutzmaterial an die Praxen verteilt werde, sollten die Ereignisse der letzten Wochen der Ärzteschaft zu denken geben, so der Vorsitzende des Thüringer […]
Mehr

Müller: Zehn Euro für Patientenakten-Befüllung sind ein Witz

Der gestern vorgestellte Referentenentwurf des Patientendaten-Schutzgesetzes (PDSG) sieht vor, dass Versicherte einen Anspruch darauf haben, dass Ärzte elektronische Patientenakten (ePA) mit Gesundheitsdaten befüllen. Dafür sollen die Mediziner eine einmalige Vergütung von zehn Euro für das Jahr 2021 erhalten. Dazu äußert sich der Vorsitzende des Landesverbandes Thüringen im Hartmannbund und Geraer Augenarzt Dr. Jörg Müller: „Der […]
Mehr

Scharfe Kritik vom Hartmannbund-Landesverband Thüringen

Die vom Bewertungsausschuss beschlossene EBM-Anpassung zum 1. April 2020 schlägt weiter hohe Wellen in der Ärzteschaft. Kritik am Verhandlungsergebnis weist der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen, jedoch zurück. Dazu äußert sich der Vorsitzende des Landesverbandes Thüringen im Hartmannbund und Geraer Augenarzt Dr. Jörg Müller: „Herr Gassen konnte leider keine Erklärung bieten, inwiefern das […]
Mehr

Müller begrüßt klares Statement aus Hessen gegen KBV-Pläne

Das gestern publik gewordene Verhandlungsergebnis des Bewertungsausschusses zur EBM-Reform schlägt derzeit hohe Wellen. Dazu teilt der Vorsitzende des Landesverbandes Thüringen im Hartmannbund und Geraer Augenarzt Dr. Jörg Müller mit: “Der Gesetzgeber besteht angesichts der durch die Spahnschen Gesetze verursachten Kosten auf Punktzahlneutralität beim EBM. Das ist sehr unbefriedigend angesichts der immer weiter steigenden Forderungen durch […]
Mehr

“Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen”

Der Vorsitzende des Landesverbandes Thüringen im Hartmannbund und Geraer Augenarzt Dr. Jörg Müller zeigte sich grundsätzlich offen gegenüber der gestern publik gewordenen Forderung der Barmer nach einer Zusammenarbeit der maßgeblichen Akteure aus Politik und Selbstverwaltung zur Neustrukturierung des Gesundheitswesens. Zugleich stellte Müller fest: „Wenn von Kassenseite jetzt mit Bedauern festgestellt wird, dass der Gesundheitssektor insgesamt unter […]
Mehr

Müller teilt Kritik an den Zuständen in Thüringer Kliniken

Der Vorsitzende des Landesverbandes Thüringen im Hartmannbund und Geraer Augenarzt Dr. Jörg Müller teilt die am Wochenende laut gewordene Kritik der Landeskrankenhausgesellschaft Thüringen an den aktuellen Entwicklungen in den Kliniken und schließt sich der Forderung der Landesärztekammer nach mehr Studienplätzen an. „Wir teilen die Forderung der Landeskrankenhausgesellschaft, mehr Mittel für die Infrastruktur der Krankenhäuser bereitzustellen“ […]
Mehr

Alle Jahre wieder: KBV-Vertretung bietet Appeasement statt Performance bei Honorarverhandlungen

Der Vorsitzende des Landesverbandes Thüringen im Hartmannbund und Geraer Augenarzt Dr. Jörg Müller kritisiert die am Freitag gefallene Entscheidung zum Vertragsarzthonorar 2020: „Das Verhandlungsergebnis, eine Steigerung des Orientierungs-Punktwertes um 1,52 Prozent zum 1. Januar 2020, liegt unterhalb der Inflationsrate und auch unterhalb der Steigerung der Grundlohnsumme. So stieg der monatliche Bruttolohn in den letzten zehn […]
Mehr

DVG belegt fehlende Bodenhaftung der Gesundheitspolitik

So lautet die Kritik der Vorsitzenden der Landesverbände Brandenburg und Thüringen im Hartmannbund, Dr. Hanjo Pohle und Dr. Jörg Müller, an dem von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn initiierten und inzwischen vom Bundeskabinett verabschiedeten Entwurf des Gesetzes für eine bessere Versorgung durch Digitalisierung und Innovation (Digitale-Versorgungs-Gesetz – DVG). „Mit seinem erheblichen Strafkatalog für Ärzte reiht sich diese […]
Mehr

Müller: Thüringens Ärzte sind von KBV-Vertretung maßlos enttäuscht

Für die am Dienstag gefallene Entscheidung zum Vertragsarzthonorar 2019 bliebe den Thüringer Ärzten nur herbe Enttäuschung und Fassungslosigkeit. Das Ergebnis der Honorarverhandlungen, welches ohne Gegenstimme der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) hingenommen wurde, empfinde man als ein Zeichen der maximalen Geringschätzung der geleisteten Arbeit für die Versorgung Kranker nicht nur seitens der Krankenkassen sondern auch und gerade […]
Mehr

Arztnetze bieten regionale Versorgungslösungen und Kollegialität statt bundeseinheitlicher Versorgungssteuerung

Zu diesem Fazit gelangten die Delegierten der Landesverbände Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen am vergangenen Wochenende im Rahmen des öffentlichen Teils ihrer Landesversammlung unter dem Thema „Arztnetze – Lösung vieler Probleme? Nutzen, Hoffnungen, Herausforderungen und Gefahren“. In Deutschland sind ca. 400 Arztnetze[1] mit unterschiedlicher Kooperationsintensität am Start. Eine große Chance und der Erfolgsfaktor der Netzstruktur läge […]
Mehr